Teichpflanzen für den Gartenteich

Teichpflanzen filtern und klären das Wasser auf natürliche Weise. Sie entziehen dem Wasser Nährstoffe und verhindern somit ein übermässiges Wachstum von Algen im Teich. Daher sollte man bereits bei der Planung des eigenen Teiches schon über die spätere Teichbepflanzung nachdenken und die verschiedenen Pflanzzonen in die Überlegungen bei der Teichplanung mit einbeziehen.

Teichpflanzen Teichbepflanzung

Viele Teiche sind für die Optik bepflanzt und die Auswahl der Teichpflanzen beschränkt sich auf die reich blühenden Arten. Mit der richtigen Teichbepflanzung lassen sich viele Teichprobleme bereits im Vorfeld vermeiden und die Anschaffung von teurer Filtertechnik wäre oft vermeidbar. Für eine optimale Teichbepflanzung sind daher bereits die verschiedenen Teichzonen ausschlaggebend und sollten bereits bei der Teichplanung beachtet werden.

Teichpflanzen nach Teichzone

Uferpflanzen + Feuchtzone

Pflanzen am Teichufer und in der Feuchtzone ermöglichen einen Übergang vom Teich zu Ihrem Garten. Pflanzen in dieser Zone stehen nicht direkt im Kontakt mit der Wasserfläche, vertragen aber auch z.B. nach Regenfällen, über einen gewissen Zeitraum direkten Wasserkontakt. Hier wachsen neben bodendeckenden Pflanzen auch Teichpflanzen die eine Höhe von über einem Meter erreichen können.

Sumpfpflanzen

In dieser Zone des Teiches fühlen sich vorwiegend Pflanzen wohl, die im direkten Wasserkontakt stehen. Die Sumpfzone hat eine Tiefe von ca. 5 cm bis 25 cm. Am natürlichsten wirkt es, wenn die Sumpfzone fließend aus der Flachwasserzone entsteht. In diesem Bereich des Teiches findet sich die größte Artenvielfalt, mit reichblühenden Teichpflanzen in verschiedenen Wuchshöhen.

Flachwasserpflanzen

Neben der Sumpfzone findet man in der Flachwasserzone die meisten Arten von Pflanzen vor. Viele dieser Arten blühen ausdauernd, andere hingegen wie z.B. Binsen ergänzen durch ihr sattes Grün das Gesamtbild der Flachwasserzone. Viele der Teichpflanzen in der Flachwasserzone haben einen hohen Nährstoffbedarf.

Tiefwasserpflanzen

Unterwasserpflanzen sind für jeden Gartenteich unerlässlich. Sie tragen maßgebend zur Wasserqualität bei und kein Gartenteich wird ohne Unterwasserpflanzen auf Dauer stabil sein. Sie nehmen im Teich die meisten Nährstoffe auf und produzieren dabei wertvollen Sauerstoff und reduzieren das Algenwachstum.

Schwimmpflanzen - Schwimmblattpflanzen

Als Schwimmpflanzen bezeichnet man Teichpflanzen deren Blätter auf der Wasseroberfläche liegen. Mache Schwimmpflanzen trieben dabei frei auf der Wasseroberfläche wogegen sich andere im Boden verankern und sich die Blätter an der Wasseroberfläche befinden. Zu der wohl bekanntesten Schwimmblattpflanze um Teich zählt sicherlich die Seerose.

Tipps für die Teichbepflanzung

• Teichzonen nutzen

Teichpflanzen TeichbepflanzungJede Teichzone bietet für die verschiedensten Pflanzen einen entsprechenden Lebensraum.  An vielen Teichen fallen die Uferzone und Feuchtzone zu klein aus. Doch gerade in diesen Zonen finden sich die reich blühenden Teichpflanzen, die auch mit wenigen Nährstoffen auskommen. Auch die Sumpfzone und Flachwasserzone geraten  oft zu klein. Pflanzen in diesen Zonen sorgen bereits für eine hohe Nährstoffentnahme aus dem Wasser. Mit zunehmender Teichtiefe nimmt die Auswahl an Teichpflanzen ab. Ab einer Teichtiefe von ca. 60 bis 80 cm spricht man von der Tiefwasserzone. Hier fühlen sich vor allem Teichpflanzen wohl, die Schwimmblätter austreiben. Diese ziehen Nährstoffe aus dem Wasser und dem Teichschlamm. Hier finden sich auch die Unterwasserpflanzen wie Wasserpest oder Hornkraut.  Diese schnellwüchsigen Pflanzen entnehmen dem Teich viele  Nährstoffe und versorgen diesen mit Sauerstoff.

• Biologische Filterung

Die biologische Filterung des Teichwassers wird bei Teichfiltern immer stark in den Vordergrund gestellt. Bei Teichpflanzen dagegen wird diese selten oder gar nicht erwähnt. Neben der Aufnahme von Nährstoffen und der Bildung von Sauerstoff bieten Wasserpflanzen mit ihren Blättern, Stengeln und Wurzeln Bakterien einen natürlichen Besiedlungsraum. Dieser wird in Teichfiltern künstlich mit verschiedenen Filtermedien hergestellt. In ausreichend bepflanzten Teichen reicht sehr oft eine mechanische Filterung des Wassers völlig aus.

• Natürliche Beschattung

In warmen und unbeschatteten Teichen haben Algen ein leichtes Spiel. Mit Schwimmblattpflanzen oder reinen Schwimmpflanzen können Sie den Teich auf natürliche Weise beschatten. Dies reduziert nicht nur den Algenwuchs. Auch Fische nutzen den Schatten von Schwimmblättern zum ausruhen oder verstecken.

• Wasserfluss im Teich

Keine Teichpflanze kann Nährstoffe aus der Entfernung aufnehmen. Daher spielt auch die Wasserentnahme und der Rückfluss in den Teich eine große Rolle bei der Teichbepflanzung.  Das Teichwasser sollte möglichst viele Teichpflanzen auf dem Weg von der Quelle bis zur Teichpumpe passieren. Nur dann können die Pflanzen ausreichend Nährstoffe aufnehmen.

Nächster Artikel

Tipps zur Teichbepflanzung

Produkt und Preisvergleich
In unserem Teichratgeber für Teichartikel finden Sie über 1000 Teichartikel von mehr als 20 Anbietern im Vergleich.